Annie McBlack aus dem Boltenmoor

Wurftag: 20.08.2010

Ahnentafel


Unsere Annie entstammt aus unserem ersten Wurf der ingezogen ist auf den G-Wurf von der Allerheide, was sich zurückblickend als eine Katastrophe herausgestellt hat. 

Wir haben mit ihr nur einen Wurf gemacht, unserem D-Wurf und sie hat sich als sehr fürsorgliche, liebevolle und instinktsichere Mutterhündin gezeigt.

Da unsere Annie sich beim Werfen so sehr schwer getan hat, haben wir uns letztlich dazu entschlossen, keinen weiteren Wurf mehr mit ihr zu planen, wir sind der Auffassung, dass nicht mit jedem Hund gezüchtet werden muss, nur weil er eine Zuchtzulassung bekommen hat. Wir planen generell nur Würfe aus denen für uns etwas für die Weiterzucht in Frage kommen könnte, reine Verkaufswürfe lehnen wir bei der Planung von vornherein ab, denn sie entsprechen nicht unserer Philosophie von Zucht! 

 Annie hat mehrere zuchtausschließende Fehler und ist zudem in jungen Jahren relativ früh chronisch erkrankt, was leider lebenslange, regelmäßige chirurgische Eingriffe unter Vollnarkose erforderlich macht! Dies ist weder für das betroffene Tier, noch für den Hundehalter erstrebenswert! Ebenso gab es in der Nachzucht Probleme, welchem Elternteil dies geschuldet ist, bleibt sicherlich die Frage, aber diese Anhäufung an nicht unwesentlichen Punkten hat uns veranlasst, weder Nachzucht von unserer Annie behalten zu wollen, noch uns noch einmal von Seiten Dritter dazu überreden zu lassen, einen Wurf mit ihr zu planen!

Aus unserer Annie gibt es in der Zucht befindliche Nachzucht! Da wir hin und wieder Nachfragen zu dem Rüden erhalten, möchte ich Sie bitten, die Besitzerin anzusprechen. Die Halterin weiß über Annies Geschichte ebenso Bescheid, wie über die Probleme in ihrer Nachzucht, sowie den nicht unerheblichen Problemen, die auch bei Annies Wurfgeschwistern aufgetreten sind! Ich sehe mich daher NICHT in der weiteren Verantwortung  und weise diese auch ENTSCHIEDEN und AUSDRÜCKLICH zurück!

Wer sich jedoch für Annie und ihre Geschichte interessiert, dem gebe ich gerne in einem persönlichen Gespräch Auskunft darüber! Nichts ist schlimmer in der Zucht als Dinge zu verschweigen und zu verheimlichen!!

Ebenso hat es seine guten Gründe, dass es seit Jahren keine aktuellen, öffentlichen Bilder mehr von Annie gibt, sie ist aufgrund ihrer Geschichte, mit nicht einmal 9 Jahren, ein doch recht alter und von ihren Problemen gezeichneter Hund geworden!

Annie bleibt aber weiterhin unser geliebter Familienhund und soweit dies noch geht fungiert sie auch als Nannie für aktuelle Würfe. So oft es geht nehmen wir sie mit an die Nordsee, dort blüht sie förmlich auf und erfreut sich ihres Daseins.

Stand: 28.05.2019

 

 

Sommerzeit ist Fotozeit!

 

Vielen Dank an die Besitzer meiner Nachzuchten für die Bilder! Ich freue mich über JEDES Bild und jede Nachricht!

 

Ayk McBlue aus dem Boltenmoor *Janny*

 

 

Aufgrund einer entwicklungsbedingten, in der Junghundezeit entstandenen Knickrute, musste Janny jetzt nach Auflösung der betroffenen Wirbelkörper die Rute chirurgisch fast komplett entfernt werden. Wir wünschen Familie Mosch weiterhin alles Gute mit ihrem Janny!

 

Vielen Dank, liebe Birgit für die Informationen und die Bilder! Und vielen Dank auch, dass ihr das amputierte Stück Rute in die Pathologie geschickt habt! Das sind für mich wichtige Informationen. Ich weiß auch um die Sorgen, die man sich macht, das Narkoserisiko, der Heilungsprozess und einen kranken Hund nach einer OP versorgen zu müssen.

 

 Auf Nachfragen:

 

Von 6 Welpen aus meinem A-Wurf haben/hatten 3 eine ENTWICKLUNGSBEDINGTE Knickrute!

 

 Auch unsere Annie hat eine Knickrute! Als wir dies das erste Mal bemerkt haben, sind wir direkt zu unserem Tierarzt und die Rute wurde geröntgt

 

 

Röntgenbild: 2011 Kleintierklinik Greven

 

Ein Knochenbruch konnte sofort anhand des Röntgenbildes ausgeschlossen werden und kurze Zeit später erfuhren wir zudem, dass es weitere Hunde aus diesem Wurf mit Knickruten gab/gibt.

 

Annie muß leider zudem, wie Janny auch, regelmäßig in den OP wegen Problemen im inneren Maulbereich. Leider leiden bereits auch beide Hunde unter Spondylose.

 

Mit ca. 2 Jahren haben wir das erste Mal bewusst bei Annie Veränderungen am Zahnfleisch festgestellt und sie unserem Tierarzt vorgestellt, der Epuliden diagnostiziert hat. Diese Epuliden wucherten so extrem, dass Annie bereits recht jung das erste Mal daran operiert werden musste. Eine eingesandte Gewebeprobe ergab leider, dass es sich um bösartige Wucherungen handelt. Leider werden die Abstände der notwendigen OPs auch immer geringer. Zudem erschwert es die Zähne gepflegt zu halten enorm.

 

Neulich war ich mit Annie bei einer Spezialistin, die mir entsetzt bestätigte, Epuliden in diesem Ausmaß selbst noch nicht gesehen zu haben!  Dass Annie überhaupt noch bei uns ist (lebt), darüber sind wir mehr als dankbar.

 

 

 

Leider war die Augenuntersuchung des Wurfes ebenso eine Katastrophe, neben CEA hatten wir leider auch Welpen mit Kolobomen im Wurf (die Untersuchungsbögen liegen hier noch vor!)! Eine Generation weiter war dann traurigerweise ein Welpe im Wurf dabei mit einer einseitigen Netzhautablösung, was eine Blindheit des betroffenen Auges zur Folge hatte. Ein Wurf in einem anderen Zwinger nach einem Rüden aus unserem A-Wurf hatte leider ähnlich schwere Probleme mit der Augengesundheit des Wurfes und auch dort gab es Probleme mit Blindheit. Da wir mit diesen Linien weiter züchten, liegt unser Augenmerk zukünftig auf CEA genetisch freie Nachkommen, wir sind bereits auf dem Weg dahin und hoffen, im nächsten Jahr hier bei uns einen Rüden mit diesbezüglich guten Werten begrüßen zu dürfen um dem Ziel weiter näher zu kommen! Ein langer Weg, aber wir freuen uns darauf und arbeiten weiter kräftig darauf hin!

 

Aber zurück zum eigentlichen Thema:

 

Ich habe mich damals überreden lassen mit Annie einen Wurf zu machen, ich mache da auch niemandem einen Vorwurf, es war meine Entscheidung, auch wenn ich dies aus heutiger Sicht bitter bereue! Die Besitzerin von Annies Vater und  ihrem Wurfbruder, der leider ebenso wie seine Wurfschwester, viel zu früh verstarb, wollte unbedingt aus Annies Nachzucht einen sable Rüden haben und so sollte es dann auch geschehen. Ich war mir damals auch sicher, dass aus züchterischer Sicht gewissenhaft und vernünftig mit dem Wissen seitens der Deckrüdenhalterin umgegangen wird und dementsprechend nur ausgewählte und passende Hündinnen dem Rüden zugeführt würden. Annie ist ingezogen auf den G-Wurf von der Allerheide, ich vertraute der Deckrüdenbesitzerin, dass sie keine Hündin für den Rüden annehmen würde, mit der auch noch auf diese Ahnen weiter ingezogen würde.

 

Leider hatte der Rüde nach Auszug hier im ersten Jahr seiner Entwicklung nicht unerhebliche Probleme und hätte meiner Meinung nach genau genommen auch garnicht erst in die Zucht gedurft! Ich habe damals der Besitzerin vertraut, auch, dass sie mit dem Wissen um die Problematiken verantwortungsvoll umgeht, so, wie ich es von einem verantwortungsvollen DECKRÜDENHALTER auch erwarte.
Leider wurde dem Rüden jetzt eine Hündin zugeführt, die selbige Ahnen in ihrer Ahnentafel führt und somit diese Ahnen gedreifacht im Pedigree dieser Hunde vorkommt!

 

Aufblicken kann ich persönlich zu Angela Harvey nach England, die offen und sachlich über Probleme berichtet ( https://www.wicani.co.uk/mythoughtsongdv.htm), statt sie zu verschweigen oder einen betroffenen Hund heimlich verschwinden zu lassen. ohne auf Gefahren in bestimmten Linien aufmerksam zu machen!  Nur SO kann eine Rasse verbessert werden. Angela hat dabei viel Gegenwind erfahren müssen, aber ich denke, der Erfolg den sie mit ihrer Zucht erreicht und ihre Hartnäckigkeit, ihr stetes Ziel vor Augen, was sie sich durch niemanden nehmen lässt, geben ihr mehr als recht!

 

Danke Angela, dass du Mut machst!

 

ES GEHT UM HUNDEZUCHT, ZUCHTSTRATEGIEN UND GESUNDE HUNDE IM VDH/FCI

 

Um die Verantwortung geht es mir  und nicht um irgendwelchen persönlichen Kriege! Ich sage es hier noch einmal: Es geht mir darum, dass die Inzuchtverpaarung von unserem A-Wurf nicht gut gegangen ist und das mit diesem WISSEN darum nicht verantwortungsvoll umgegangen wird.

 

Ich habe NIE behauptet dass mit besagtem Rüden nicht gezüchtet werden darf! Aber eine Verpaarung zu gestatten, in dem Wissen um die Problematik, wo die Ahnen nun gedreifacht wurden, halte ich für absolut skrupellos und einer VDH Zucht nicht würdig, wo GESUNDHEIT immer an erster Stelle stehen sollte!

 

Ich wünsche den Käufern von Herzen Glück mit diesen Welpen. Anfangs war unser A-Wurf völlig unauffällig, agil und entwickelte sich prächtig! Wir waren von dem Wurf anfangs absolut überzeugt.  Leider ist nur noch ein Hund aus unserem A-Wurf übrig der nicht erkrankt ist. Ein sehr trauriges Resumee und ich frage mich wirklich was die Züchterin und die Deckrüdenhalterin bei dieser Verpaarung geritten hat.

 

Familien kaufen einen Hund im VDH, weil sie davon ausgehen, dass der Hund in erster Linie auf Gesundheit gezogen wurde und die Verpaarungen aus bestem Wissen und Gewissen heraus geplant werden. Ein gewisses Risiko geht man IMMER ein, dafür sind Hunde Lebewesen. Auch darf man nicht alles aus der Zucht nehmen wo mal etwas vorkam, das würde den Genpol zu sehr einschränken und zu weiteren Problemen führen! Aber eine Verpaarung zu tätigen, wo gedoppelte Ahnen schon MASSIV kranke Hunde hervor gebracht haben und diese dann auch noch zu dreifachen, das ist für mich ein Verbrechen an der Rasse, seinen Züchtern und den Käufern!

 

Ich kann es daher immer und immer wieder nur betonen, schauen Sie sich den Züchter genau an, kaufen Sie nicht dort, wo es STÄNDIG Welpen gibt und auch nicht dort wo mehrere Rassen gezüchtet werden! Ich bin in 10 Jahren beim I-Wurf anbelangt, andere schaffen es in kürzester Zeit einmal im Alphabeth rum zu sein und mich trotzdem fast schon wieder im Alphabet zu überholen.

 

Sie kaufen ein Lebewesen und kein Auto oder eine Waschmaschine und selbst da fragen Sie den Verkäufer, vereinbaren Probefahrten, fragen Bekannte und lesen Produktbewertungen! Tun Sie dies also umso genauer bei einem Lebewesen, einem geliebten Familienmitglied, wo das Herz dran hängt und was unter Umständen später immense Tierarztkosten verursachen kann. Eine Waschmaschine schmeißt man weg, für einen geliebten Hund hat man ein Hundeleben lang die Verantwortung!

 

Ich kann nur appelieren:Kaufen Sie nur dort, wo HOBBYMÄSSIG gezüchtet wird, wo der Züchter für sich selbst züchtet und nicht ständig komplette Würfe verkauft und Welpen nur produziert, um sich finanziell zu bereichern! Welpen vernünftig aufzuziehen und zu prägen geht nicht so zwischendurch. Kaufen Sie nur dort, wo der Züchter während eines Wurfes bei seinen Welpen ist und sie nicht nebenbei zu einer beruflichen Tätigkeit aufzieht, oder schlimmer noch, in der Welpenzeit selbst in den Urlaub fährt und in dieser Zeit komplett garnicht bei den Welpen ist! Ein guter Züchter ist bei seinen Welpen, opfert seinen Jahresurlaub für die Welpenaufzucht! Bitte bedenken Sie dies bei der Züchterauswahl und scheuen Sie sich nicht, im Vorfeld den Züchter mit Fragen zu durchlöchern! Damit Sie im Nachhinein keine böse Überraschungen erleben!

 

 

Nachtrag:

 

Die Mutter unseres A-Wurfes war unsere Josy. Ich habe mit Josy noch zwei weitere Würfe gezogen, die ebenfalls aus Inzuchtverbindungen stammen, jedoch auf ANDERE Ahnen im Pedigree ingezogen wurden! In diesen beiden Würfen gab es keine nennenswerten Vorkommnisse, alle Hunde dieser beiden Würfe leben noch und alle erfreuen sich bester Gesundheit!
 
Stand: 28.08.2019
 
 
 
Da die ganze Angelegenheit für mächtig Wirbel sorgt, ganz besonders auch bei Leuten, die mit der Sache NIX zu tun haben und auch zu keiner Zeit je über Hintergrundinformationen verfügt haben und ganz offensichtlich lediglich persönliche Rechnungen offen haben, möchte ich hier dies noch veröffentlichen. Besonders  erschreckend, dass eine "Dame", die auf Facebook mit wortführend ist, ja sogar im Polizeidienst tätig ist! Und eine Andere sieht sich als reine Käuferin bei besagter Züchterin wohl für berufen!? 
Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, wo wir private Rechtsmittel einlegen werden! Ebenso werden wir es NICHT hinnehmen, dass unsere Bilder ungefragt verwendet und sogar noch gegen uns verwendet werden!
Hier wurde immer ÖFFENTLICH und unserer Meinung nach auch sachlich unsere Sicht der Dinge geschildert. Wir haben uns NIE in einer Gruppe auf Facebook oder anderswo im Internet versteckt. Ebenso hätte JEDER Kontakt zu uns aufnehmen können oder auch seine Sicht der Dinge auf seiner HP veröffentlichen können.
Zu der Verpaarung von Buck und Cathy (Namen und Ahnentafel wurden ja jetzt im Internet durch eine Dritte veröffentlicht und verbreitet wie oben ersichtlich!): Der Wurf war damals geplant und auch auf dieser Seite als Ankündigung gepostet. Als ich jedoch die Wurfplanung von der HP genommen hatte, wurde seitens Dritter Druck gemacht. Diese Dritte hatte ein Druckmittel, ich dachte damals noch wir seien Freunde und zum Anderen gehörte der Rüde zu der damaligen zweiten Wurfplanung ihr! So bin ich dann auch nach Kaltenengers zum Decken gefahren. Die Hündin blieb leer. Eine Freundin und ich waren uns damals sogar einig, dass dies auch wohl das Beste sei! Meine Freundin sagte mir fast wörtlich: Ich bin ehrlich gesagt froh und auch fast erleichtert, dass keine Welpen aus dieser Verpaarung kommen. 
Ich bin NIEMANDEM Rechenschaft schuldig und ganz bestimmt auch keinen Menschen gegenüber, die mit dieser Angelegenheit NIX zu tun haben, weder über Hintergrundwissen verfügen, noch sachlich argumentieren oder neutral berichten können! Ich hätte es verstanden, wenn die Züchterin oder die Deckrüdenhalterin sich zu Wort gemeldet hätten! WO sind die Leute die es wirklich angeht? Da habe ich auch meine Gedanken zu, diese sind jedoch reine Spekulationen. 
 
Wir werden diese Sache jetzt einem Anwalt übergeben! Ebenso solche oder ähnliche Dinge, die folgen sollten!
Wir werden weder Mobbing, Rufmord, noch Urheberrechtsverletzung weiter so hinnehmen!
 
Die Grafik auf FB unterliegt meinen alleinigen Rechten und ich habe zu keiner Zeit eine Genehmigung zur Verwendung gegeben! Ebenso unterliegt der Text meinem Copyright!
 Und das unser Zwingername öffentlich in dieser Sache auf Facebook gemacht wurde, werden wir ebenso nicht hinnehmen! Wir übergeben es jetzt unseren Anwälten und werden jetzt die Zeit sinnvoll mit unseren Hunden und unserer Wurfplanung verbringen.
 
 
 
Ein letzter Nachtrag in eigener Sache!
 
Ich betone hier noch ein letztes Mal ausdrücklich, dass die Deckrüdenhalterin über die von mir geschilderten Vorkommnisse unterrichtet war! Jetzt zu behaupten, nichts gewusst zu haben, ist für mich sehr enttäuschend und schockierend. Noch schlimmer: Sich jetzt entschuldigen und rausreden zu wollen und alle Verantwortung von sich zu weisen und zu behaupten, dass bei Bekanntgabe hier auf meiner HP der besagte Wurf ja bereits unterwegs war, ist für mich noch der absolute Gipfel! Ich kann alle meine Aussagen belegen, auch durch Dritte, mit denen die Deckrüdenbesitzerin darüber geredet hatte und wehre mich vehement dagegen, jetzt als Lügnerin dargestellt zu werden! Ich stehe gerne jederzeit für Beantwortung aller weiteren anfallenden Fragen zur Verfügung. Da dies eine private Homepage ist, liegt die Verantwortung für den Inhalt alleine bei mir. Scheuen Sie sich daher nicht, auch Kritik direkt bei mir zu äußern, denn nur SO kann in dieser Angelegenheit auch etwas geändert werden. Von feigem Anschwärzen wollen einmal ganz abgesehen! Aber auch dies ist mehr wie bezeichnend!  Ich bin für SACHLICHE, faire und DIREKTE Diskussionen immer offen und sogar dankbar! Sich nur bei Dritten zu beklagen oder sich ausschließlich alleinig mit ihnen auszutauschen, dient weder der Sache an sich, noch ändert es die Tatsachen! 

 

 


 

Annie als junge Hündin

Copyright Silke Schlüter!